LTW16: Wie schon 2011 steigt wieder Xander Dorn für den Wahlkreis Mainz II in den Ring.

Xander_Dorn
Xander ist bereits durch die Mitgliedschaft im Mainzer Stadtrat voll in die politische Arbeit in der Landeshauptstadt eingebunden. Er hat als Vertretung im Bau- und Sanierungsausschuss, dem Verkehrsausschuss, des Beirats der Parken in Mainz GmbH und des Aufsichtsrats der Mainzer Verkehrsgesellschaft einen wesentlichen Arbeitsschwerpunkt im auch auf Landesebene bedeutenden Handlungsfeld von Raum-, Bau- und Verkehrsplanung. Einem Handlungsfeld also, das auch Xanders früherem Studienfach und ungebrochen weiter bestehenden Leidenschaft Geographie entspricht.
Durch die Vielzahl aktueller Mainzer Projekte wie etwa dem, nicht zuletzt auch Xanders Heimatstadtteil Bretzenheim maßgeblich verändernden, Bau der Mainzelbahn, den neuen Wohnquartieren am Heiligkreuzareal, dem Zollhafen oder der ehemaligen Peter-Jordan-Schule sowie auch der Umgestaltung von städtischen Räumen wie dem Einkaufszentrum auf dem Lerchenberg oder die Neuplanung der Bahnhofstraße gibt es für Xander immer viel zu tun und stets neue Entwicklungsmöglichkeiten zu entdecken.
Die Piratenpartei klagte erfolgreich gegen sexuell diskriminierende Änderungen durch die rot-grüne Landtagsmehrheit am Kommunalwahlgesetz. Xander lieferte hierzu die Beschlussgrundlage für das Wahlprogramm [1] sowie viele Argumente für die Klage selbst  und vertrat gemeinsam mit Vorstandsmitgliedern die Partei, aber noch mehr alle weiteren Betroffenen, in der mündlichen Verhandlung vor dem Verfassungsgerichtshof [2].
 Die seit dem 01. November 2013 bestehende Möglichkeit, dass Neugeborenen nicht mehr in jedem Fall ein Geschlecht zugewiesen werden muss, ist auszubauen und bestehende gesetzliche Regelungen wie im Landesmeldegesetz, aber auch der Landesverfassung sind daran anzupassen. Menschen müssen endlich auch in Deutschland das Recht bekommen, sich selbst zu definieren, statt von Dritten eine unzutreffende Identität und Lebensweise  gezwungen zu werden. Bezüglich der Landesverfassung war es in der laufenden Legislatur traurig mit ansehen zu müssen, dass es ohne jedwede Not möglich war, eine verfassungsändernde Mehrheit im Landtag zu finden, um den Termin der Landtagswahl willkürlich vorzuziehen, aber keine Mehrheit für eine Ausweitung von Grundrechten wie etwa dem Wahlrecht zustandekam. Hier wollen wir die richtigen Prioritäten setzen und die Menschen im Land mit einbeziehen um Mängel in den verfassten Grundrechten zu finden und zu beheben.
Xander war jahrelang in der Hochschulpolitik sowie als studentische Vertretung in universitären Gremien tätig und kennt daher die dortigen Beteiligungs-, Mitbestimmungs-, Transparenz- und Demokratiedefizite aus erster Hand. Er setzt sich daher für eine Reform des Landeshochschulgesetzes ein.  Die von Beschlüssen der Hochschulgremien am meisten betroffenen Studierenden sollen in diesen Gremien auch die Hälfte der stimmberechtigten Sitze erhalten. So sollen Hochschulen stärker von den Studierenden mitgestaltet werden können. Auch der Einfluss der Mitarbeitenden und Angestellten soll gestärkt werden, da diese die Hauptlast in der Organisation des möglichst reibungslosen Ablaufs an den Hochschulen tragen und bisher ebenfalls zu wenig Gehör fanden. Wir wollen durch die Demokratisierung der Hochschulen die Studienbedingungen im Land insgesamt verbessern.
Auch an Schulen wollen wir mehr Mitbestimmung erreichen und Modellschulen zur Demokratieerziehung, wie beispielsweise die Grundschule Am Lemmchen in Mombach, an welcher Xander im Ganztagesbereich arbeitet, weiter fördern und ausbauen. Die in den kommenden Jahren stark zunehmende Anzahl an Kindern und Jugendlichen, die in Mainz zur Schule gehen wollen, bietet hierbei nicht nur die Notwendigkeit sondern auch die beste Möglichkeit zur Gründung moderner Schulen mit entsprechenden Angeboten. Dabei sollten auch im Besonderen Standorte in den äußeren Stadtteilen beachtet werden, da viele Schulkinder aus den umliegenden Landkreisen nach Mainz einpendeln.
Print Friendly

Kommentiere diesen Beitrag: (Anti-Spam Massnahme: Dein erster Beitrag erscheint erst nach Freischaltung)